Gosos Stier

Stier 001Goso sagte: es ist wie ein Stier, der durch ein Fenster geht. Sein Kopf, seine Hörner, seine vier Beine sind alle durchgegangen, wie kommt es, dass sein Schwanz nicht hindurchgeht?

Das Bild zu diesem Koan hat Theo vor Jahren gemalt, es hängt in einer meiner Ferienwohnungen.                                                                                                                                     Wenn ihr über Pfingsten nichts Besseres zu tun habt, könnt ihr euch ja mal Gedanken über die Lösung machen 😉

Sabine

Dieser Beitrag wurde unter Ferienwohnung in Italien, Taoismus abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Gosos Stier

  1. Lorenz von Gottberg sagt:

    Hallo Sabine,

    Köstliches Bild, Zeichnung, Illustration.
    Warum ist das nicht mal ein Buchtitel geworden.
    Könnte mir vorstellen das es irgendwohin gepasst hätte.
    Herzliches aus Hamburg!

    Lorenz v.G.

  2. gitti sagt:

    Ich denke im TAO gibt es kein „mit dem Kopf durch die Wand“!
    Mit Willenskraft geht zu Beginn so manches,aber letzten Endes brauchts die nötige Gelassenheit und das Urvertrauen.Und genau das hat dem Stier gefehlt.
    Liebe Grüße Gitti

  3. JE sagt:

    Liebe Sabine,

    vielen Dank für das schöne Bild im Blog … – übrigens auch eines meiner Lieblingsbilder von Theo! :-))
    Bild und Koan haben mich bereits beim ersten Mal sehr beeindruckt – haben mir seinerzeit entsprechend „Stoff zum Denken“ gegeben … ja, und ich war zufolgender Schlussfolgerung gelangt …:

    Oftmals sind es die scheinbar -kleinen- Dinge, die über den Ausgang einer Sache
    (den „Erfolg oder Misserfolg“) entscheiden. Dieses kleine, dafür aber um so wichtigere Quäntchen, das uns oftmals zeigt, dass wir nicht alles planen, nicht alles beherrschen können – es eine „absolute“ Planbarkeit unseres Tuns nicht gibt …
    Wir können, wie Gitti schreibt, eben nicht (immer) mit dem Kopf durch die Wand, es gibt Dinge, die unser Leben beeinflussen, die wir nicht in der Hand haben, und die wir daher getrost dem Tao überlassen können.

    Einen schönen Sonntag.
    JE

  4. Matthias sagt:

    Wenn der Stier so blöd ist, durchs Fenster zu gehen statt durch die Stalltür, ist das sein Problem, nicht meins! 🙂

    Ich muss gestehen, dass ich mich für 2,5 Momente mit meinem Verstand auf dieses Rätsel eingelassen habe. Aber ein Koan soll und kann ja nicht mit dem Verstand beantwortet werden, sondern mit jeder Faser meiner Existenz. Es soll den Verstand an seine Grenzen führen, bis er entnervt aufgibt, beiseite tritt und dem ganzen Menschen Raum zur Antwort gibt.

    Eine solche Antwort könnte sein, Goso eine Ohrfeige zu geben, weil er einen mit solchen unsinnigen Rätseln belästigt.

    Herzliche Grüße,
    Matthias

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.