Heute ist Theo nach Hause zurückgekehrt. Seine Asche werde ich im Frühjahr in seinem geliebten Garten begraben und einen Pfefferbaum darauf pflanzen.  Den wollte er immer noch setzen, konnte es aber leider nicht mehr.

Bis heute kommen immer noch Leute aus der Umgebung, um mir zu kondolieren und mir zu sagen, wie sehr sie Theo geschätzt haben. Es gibt mir sehr viel Trost, genau wie Ihr alle hier, die Ihr mich begleitet habt. Danke.

Sabine

Dieser Beitrag wurde unter Ferienwohnung in Italien, Taoismus veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu

  1. gitti sagt:

    Liebe Frau Fischer!
    Hermann Hesse schreibt in einen seiner Gedichte von den „unlöschbaren Lichtern“. Ich wünsche Ihnen Weihnachten in Verbindung mit diesen Lichtern.
    Alles Gute Gitti

  2. Anja & Jochen sagt:

    Liebe Sabine,
    wir sind sehr traurig, dass Theo den Pfefferbaum nicht mehr selbst pflanzen konnte! Wir denken viel an Dich in den letzten Wochen und wünsche Dir viel Kraft, nun ohne Theo weiter zu gehen. Viele liebe Grüße von Anja & Jochen

  3. Alter_Chinese! sagt:

    Den Gedanken mit dem geliebten Garten und dem Pfefferbaum finde ich spontan sehr schön und irgendwie auch tröstlich.

    Der indianische Trauerspruch war ja ebenfalls sehr schön gewählt.

    Dass Ihr Mann bei den Leuten aus der Umgebung hoch geschätzt war und ist, das ist doch sonnenklar! Dass er wiederum Sie sehr hoch geschätzt hat, ahnten wir ebenfalls längst, aufgrund der Lektüre seiner Bücher.

  4. Thomas sagt:

    Mit seinem umfassenden Werk hat Theo Fischer dem Tao einen wichtigen Platz in unserer modernen Kultur verschafft. Das Tao und Theo Fischer sind auch in Zukunft untrennbar miteinander verbunden. Das ist Ewigkeit in ihrem besten Sinne… Ich habe Theo Fischer viel zu verdanken!

  5. Manuela, Gabi Kießling sagt:

    Sehr geehrte Frau Fischer,

    mir fällt es sehr schwer die richtigen Worte zu finden. Es tut mit so unendlich Leid. Ich habe es gerade hier gelesen….
    Seien Sie, liebe Sabine bitte von mir aus tiefstem Herzen fest umarmt. Ich wünsche Ihnen soviel Kraft, wie sie die Liebe Ihres Mannes fühlen. Sie sind beide so unendlich wertvolle & liebevolle Menschen. Lassen Sie ihn bitte weiterleben durch Sie. Wir haben doch jetzt nur noch Sie. Ich wollte Ihren Mann und Sie immer sehr gern persönlich kennenlernen. Außer sein letztes Buch liegt angefangen hier, sonst habe ich sie sehr stolz alle gelesen. Ich
    habe Ihrem Mann so vieles zu verdanken, so viel. Gern hätte ich ihm das persönlich gesagt!! Im Jahre 2007 schrieb er mir auf meine Fragen über den PC zurück. Er erzählte darüber, wie gern er mit seinen Bäumen sprach. Damals wohnten wir in Sonnefeld in Oberfranken. Ihr Mann ist eine wundervolle, bedeutsame Persönlichkeit und das immer noch, für alle Zeit.

    Ich würde Ihnen sehr gern wieder schreiben, liebe Frau Fischer wenn Zeit vergangen ist. Ich habe meine geliebten Eltern verloren 2002 und 2011, im vergangenem Jahr meinen kleinen Sohn schwanger im siebten Monat. Es ist mit Sicherheit kein Vergleich und auch kein Trost für Sie. Aber ich kann Ihnen ihren schmerzhaften Verlust ein wenig nachempfinden.

    Seien Sie behütet, liebe Sabine.
    Herzlich & innig umarmt
    Ihre Manuela Kießling
    aus Kaltenbrunn in Oberfranken

    Hier brennt ein Licht auch für Ihren Mann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.