Da sein

Dasein? Was heißt das? Da sein bedeutet Kraft, Stärke, Fähigkeit. Ein Mensch in seinem Sein als Mensch. Seine geistige Kraft, die Zauberkraft. Als eine menschliche Kraft da sein. Solche Sätze klingen stark und schön. Aber sind wir wirklich da, wenn wir da sind? Oder sind wir nur da, weil wir es müssen, weil wir in diesem Spiel keine andere Wahl haben, als die Rolle auszufüllen, die uns das Schicksal zugeteilt hat? Spielt unser verworrenes Selbst das Spiel ohne Kraft, ohne die Zauberkraft des Da sein, weil unsere Existenztheorien uns von der eigenen inneren Erfahrung entfremdet haben? Wir verstehen Dasein als die uns aufgezwungene Existenz. Aber Da sein verstehen wir nicht, wir nehmen nur die affektierten Posen unseres Rollenspiels ein.

Was könnte uns veranlassen, dass wir die falsche Position aufgeben? Da sein. Wo sind wir denn, wenn wir nicht Da sind? Ich sage es Ihnen: Wir sind immer Dort. Ein Dort ohne Kraft, ohne die Zauberkraft des Da. Dort ist Gestern, Vorgestern und weiter zurück. Dort ist auch Morgen und Übermorgen, die Spiegelung von allen Gestern. Wir wollen im Dort bleiben, weil wir uns dort sicher fühlen. Weil uns keiner mehr nehmen kann, was schon geschah. Auch was kommen wird, nimmt uns keiner. Weil das Dort als Morgen nicht zu greifen ist. Warum also sollen wir die sichere Position aufgeben? Weil dieses sichere Dort nur als Wahn unserer Lebensangst existiert! Da sein wäre sicher. Doch das kennen wir nicht. Wir fürchten uns davor, da zu sein. Allezeit präsent sein, wenn unsere Kraft gefordert ist. Das Schicksal, dem wir uns willig überlassen, hat uns Leidensrollen zugeteilt. Weil das große Spiel Da sein ohne uns über die Bühne geht. Wir glänzen durch chronische geistige Abwesenheit.

Die Zauberkraft, die Magie der Schöpfung wartet auf den Mutigen, der sich für Da sein entscheidet. „Wie soll ich das lernen?“ fragen Sie. Schließen Sie Bekanntschaft mit einer Katze. Sie ist Da! Allezeit. Ihre Präsenz ist vollkommen, gleich, ob sie schläft, jagt oder ruhend mit wachen Augen ihre Rolle im Spiel vom Katzenleben spielt. Sie fürchtet sich, wenn es Grund zum Fürchten gibt. Im Da sein funktionieren ihre Instinkte und sie verlässt sich vollkommen auf sie. Keine Katze wird je nach dem Sinn fragen. Sie erlebt den Sinn Tag für Tag durch ihr Da sein. Beobachten Sie, lernen Sie. Und bleiben Sie da!

Dieser Beitrag wurde unter Taoismus veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Da sein

  1. Taononymus sagt:

    😉 😉 😉

    Aber nein, DA ist doch dort und nicht hier!
    Das kann man von Krümel und Lulatsch nun wirklich gut erklärt bekommen, siehe:
    http://www.youtube.com/watch?v=xgMwyr57JXE

    😉 😉 😉

    Es stimmt, wie glücklich sind die Katzen, denen die Evolution, das Tao oder was auch immer, solche Probleme mit einem so genannten „menschlichen Denkvermögen“ erspart hat. Nicht umsonst heißt ihre Tier-Famile ja auch „Felidae“, die Glücklichen.

    Wahrscheinlich ist die nächste Annäherung ans Katzenglück, die der Mensch überhaupt erreichen kann, ihr jeden Tag eine Dose aufmachen zu dürfen 🙂

    Viele Grüße ins Piemont und einen schönen Sonntag noch,
    Taononymus

    • gitti sagt:

      Sehr amüsant die Geschichte vom Lulatsch.Da merkt man wieder wenn`s was zum Lachen gibt im Sinne von Humor – nicht Witz- stellt sich die Leichtigkeit ein die vom Tao ausgeht.
      liebe grüße

    • Rouven sagt:

      Ist ja (wenn auch nicht direkt optimistisch) eine witzige Idee, das evtl. Maximum an Glück/Lebens-Art, das/die wir erreichen können, ist, der lieben Katze die Dose zu öffnen und bereitzustellen.
      Thich Nhat Hanh würde dazu wohl Intersein (engl. interbeing) sagen, nichts existiert unabhängig von seiner Umwelt.
      Oder positiv formuliert in den Worten Erich Frieds: „Es ist, was es ist, sagt die Liebe.“

      Lieben Gruß aus Bremen

      Rouven

    • Katharina sagt:

      HeHeHe… „Ich bin da.“ FREUDE „Nein Du bist hier.“ KUMMER

      Danke für den Link!

      Eigentlich ganz schön tragisch dieses Hin-und-Her-geschickt-Werden. Und das Dilemma, offensichtlich niemals Da-Sein zu können. Vor allem nur, weil Andere das so konstatieren. Ein Hoch auf das eigene Weltbild bzw. das SELBST-BEWUSST-SEIN.

      Ick bin allhier B-)

      K.

  2. Chris sagt:

    Hat jemand von Euch Interesse an den Büchern:
    1. Tao heißt leben, was andere träumen
    2. Lass dich vom Tao leben
    3. Tendenzen des Wachstums
    Ich verkaufe sie, alle sehr gut erhalten, wie neu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.