Dao

Ein Leser der Taobaustelle hat mir ein Gedicht geschickt, das ich gerne hier veröffentliche.

                                 In fernen Tagen, wenn

                                 Licht und Finsternis,

                                Herz und Verstand,

                               Wasser und Stein,

                               Welle und Teilchen,

                               Gedanke und Erinnerung,

                               Durch nichts

                              Sich unterscheiden,

                             Werden wir eingehen

                            In die Ewigkeit

                           Von Raum und Zeit

                           Am Ziel einer langen Reise,

                          Und niemand wird

                         Je von ihr erzählen.

                        Poetische Schwingungen,

                        Zarter Klang stummer Töne,

                       In allen Farben

                       Konturloses Schweigen.

                      Der Morgen danach

                     Wird ertrinken im Meer

                     Unendlicher Schönheit.

                                       (Matthias Stark)

Dieser Beitrag wurde unter Taoismus veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Dao

  1. Pierluigi sagt:

    Bellissima!Grazie!

  2. gitti haas sagt:

    Liebe Sabine, ich hoffe es geht Ihnen gut, da ich schon sooo lange nichts mehr von Ihnen gehört habe….
    Mit lieben Grüßen Gitti Haas

    • Sabine sagt:

      Liebe Gitti, alles in Ordnung, aber sehr viel Arbeit. Und manchmal weiß ich auch nicht, wo ich noch neue Texte von Theo hernehmen soll. Aber ich melde mich bestimmt wiedwer. Ganz liebe Grüße, Sabine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.