Bauanleitung für ein Münzorakel

Ich habe es schon einmal durchblicken lassen: mein nächstes Buchprojekt beschäftigt sich mit dem I Ging und den Fragen, die es vielfach aufwirft. Mein Konzept sieht vor, dass die selbst in deutscher Sprache immer noch kryptischen Texte des Original-Orakels am ehesten einem Rorschach-Klecks gleichen, aber kaum klare Aussagen machen, insbesondere, wenn der Bereich Wandlungen berührt wird, um den es bei dem Orakel eigentlich geht.

Für die acht Basis-Trigramme möchte ich an Stelle der Urtexte Märchen einsetzen, in klarer Sprache erzählt. Die beim Kombinieren jedes Trigrammes mit jedem anderen entstehenden 64 Hexagramme werden dann in den meisten Fällen aus z w e i Märchen bestehen. Ich habe mich für Märchen entschieden, weil diese Geschichten in unserem Kulturkreis die meisten Kindheiten begleiten und auch im Erwachsenenleben unbewusst noch nachwirken. Märchen bilden auch den Grundstoff einer Form der Psychotherapie und haben heilende Wirkungen auf gestresste oder selbst gestörte Gemüter.

Bei dem ganzen Komplex soll der einzelne Mensch, der eine Situation hinterfragt, an die eigenen Gaben der Intuition und Kreativität herangeführt werden.
Beim I Ging verhält es sich wie mit einer Wünschelrute: diese dünne hölzerne Gabel hat keine Ahnung, wo sich eine Wasserader befindet – sie verstärkt nur die Intuition des Fragestellers. Die Gaben der Einsicht sind in jedem von uns seit Urzeiten vorhanden. Die Frage ist nur: wollen wir eigentlich wirklich wissen, was gerade bevorsteht? Die Zukunft ist in der Gegenwart als Tendenzen von Ereignissen eingefaltet, die bald oder später – oder aber auch überhaupt nicht – geschehen können. Und diese Tendenzen könnten wir spüren. Die Märchen-Auskünfte öffnen obendrein die meistens kräftig verschlossene Tür zu unserem Unbewussten – und dort schlummern mehr Erkenntnisse über unser Leben, als wir je vermuten würden.

Ich werde Sie als treue Blog-Leserinnen und –Leser an dem Fortschreiten meiner Arbeiten teilhaben lassen.
Ihr Theo Fischer

Dieser Beitrag wurde unter Taoismus abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Bauanleitung für ein Münzorakel

  1. JE sagt:

    Lieber Theo,

    ein grandioser Gedanke! Ich bin schon sehr gespannt und freue mich auf dieses neue und interessante Projekt.

    Viel Erfolg und gutes Gelingen!
    Liebe Grüße
    JE

    • EU sagt:

      Das das I Ging für uns kryptische Texte beinhaltet, liegt wohl darin begründet, dass die Chinesen keine Buchstaben sondern Bilder als Schriftzeichen verwenden. Die Übersetzung in die deutsche Sprache müssen uns also in dem Sinn „verschlüsselt“ vorkommen. Erfolgt doch somit eine Übersetzung aus dem Bildhaften in unser Verständnis.
      Natürlich bin ich gespannt, wie Sie, Herr Fischer, diese Aufgabe mittels der Märchen lösen. Wie von Ihnen schon angedeutet – Märchen sind auch große Bilder, die uns eine Botschaft vermitteln (wollen).

      Mit freundlichen Grüßen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.